Leistungen

persönliches Kennenlernen

Sie sind herzlich willkommen das Team der Hebammenpraxis Anja Steinadler
in einem individuellen Gespräch kennenzulernen.

Schwangerschaftsvorsorge

Schwangerschaftsvorsorge umfasst das Ausstellen des Mutterpasses und alle im Mutterpass aufgeführten Untersuchungen. Genau wie ihre Gynäkologin führt die Hebamme alle Untersuchungen durch, die entsprechend der Mutterschaftsrichtlinien vorgesehen sind. Dazu gehören die Messung des Blutdruckes, Blutuntersuchungen, Gewichtskontrolle, Urinuntersuchung, Wachstum, Lage und Herzaktivität des Kindes, CTG, vaginale Untersuchung.
Die Hebamme leistet eigenständig und kompetent Vorsorge mit dem Ziel, die Frau in ihrer Individualität zu sehen, ihre Kompetenz zu stärken und ihre Eigenverantwortlichkeit zu fördern. So entsteht ein geschützter Raum, in den auftretenden Unsicherheiten begegnet werden kann. Die Pränataldiagnostik gehört aus Hebammensicht nicht zur normalen Schwangerenvorsorge, die Frau wird jedoch über die Möglichkeiten und Folgen der vorgeburtlichen Untersuchungsmethoden informiert.

Betreuung bei Schwangerschaftsbeschwerden

Die umfangreichen körperlichen Veränderungen im Laufe einer Schwangerschaft gehen manchmal auch mit Beschwerden einher. Häufig können diese durch Verhaltensänderungen, aber auch durch besseres Verständnis des Prozesses positiv beeinflusst werden. Während der Schwangerschaftsbegleitung geben Hebammen entsprechende Hilfestellungen. Bei auftretenden Problemen im Rahmen der Schwangerschaft wie z. B. Blutungen, Ödeme, Übelkeit, vorzeitige Wehen, Ängsten oder bei Beckenendlage kann die Hebamme auf Wunsch Hilfe leisten. Diese Hilfeleistung kann unterschiedlich aussehen. Manchmal sind Beratungsgespräche oder Anleitungen für das Alltagsleben notwendig. Es kommen aber auch z. B. Massagen, Homöopathie, Akupunktur oder Ähnliches zum Einsatz. Bei Risikoschwangerschaften, z. B. Zwillingsschwangerschaften, Gestationsdiabetes oder erhöhtem Blutdruck, bietet die Hebamme parallel zur ärztlichen Betreuung Unterstützung und Hilfe an.

Geburtsvorbereitung

In Geburtsvorbereitungskursen wird über viele Themen rund um Schwangerschaft, Geburt und Elternsein umfassend informiert. Es ist eine entspannte Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten über Fragen, Unsicherheiten, Freuden und Ängsten auszutauschen und kompetenten Rat einzuholen.
Inhalte sind:


  • Schwangerschaftsverlauf

  • geburtsvorbereitende Maßnahmen zu Hause (Tees, Dammmassage, Sitzbäder, Akupunktur) und natürliche wehenfördernde Maßnahmen

  • Information zu unterschiedlichen Entbindungsmethoden
    (Gebärpositionen, Wassergeburt, Kaiserschnitt)

  • Atemtechnik und Entspannunsübungen unter der Geburt

  • Möglichkeiten der Schmerzlinderung unter der Geburt, PDA

  • Ablauf in der Geburtsklinik, Rooming-In

  • Untersuchungen und Prophylaxen beim Neugeborenen

  • Wochenbettzeit

  • Stillen / Flaschenfütterung

  • Babypflege

Die Kurse finden einmal wöchentlich statt und dauern insgesamt 4 Wochen.

Liegt eine Risikoschwangerschaft vor, besteht die Möglichkeit der Einzelgeburtsvorbereitung zu Hause.

Bei der Schwangeren wird der Kurs direkt mit der Krankenkasse abgerechnet. Die Kosten für den Partner in der Geburtsvorbereitung müssen selbst getragen werden.

Betreuung nach ambulanter Geburt

Nach einer ambulanten Geburt kann das Krankenhaus nach wenigen Stunden wieder verlassen werden, vorausgesetzt, es ist alles in Ordnung. Bei Problemen während oder nach der Entbindung ist es selbstverständlich, dass Mutter und Kind stationär aufgenommen werden (Blutungen, Kreislaufinstabilität, Anpassungsstörungen des Neugeborenen).
Frauen entscheiden sich für eine ambulante Geburt, weil sie einen längeren Aufenthalt im Krankenhaus vermeiden und schnell wieder nach Hause zurückkehren möchten.

Nachsorge / Wochenbettbetreuung

Eine optimale Wochenbettbetreuung richtet sich nach dem Bedarf von Wöchnerin und Kind. Dies bedeutet eine engmaschige Betreuung nach der Geburt, sowie wöchentliche Beratungen bis zur 12. Lebenswoche des Kindes.
Inhalte eines Wochenbettbesuches sind:


  • Mutter: Kreislaufkontrolle, Kontrolle der Rückbildung, Stillberatung/Brustpflege, Pflege der Dammnaht/Kaiserschnittnaht, Ernährungsberatung, Wochenbettgymnastik, Beratung Sexualität und Familienplanung

  • Kind: Vitalitätszeichen beobachten ( ggf. Laboruntersuchung bei Ikterus veranlassen), Ausscheidungskontrolle, Reifezeichen, Nabelpflege, Körperpflege, 1. Bad, Anleiten der Eltern, Allergieprophylaxe, Trinkverhalten, Schlaf-Wach-Rhythmus, Hormonveränderungen

  • Psychosozialer Bereich: Gespräch über Geburtsverlauf, Aufarbeitung des Geburtserlebnisses, Umstellungsprobleme hormoneller Art, Unterstützung des Partners beim Umgang mit Mutter und Kind/Geschwistern

  • Für ausreichend Ruhe sorgen!


Still- und Ernährungsberatung


  • Informationen über die Vorteile des Stillens

  • Unterstützung beim Beginn der Stillbeziehung und Anleitung bei der Stilltätigkeit

  • Vermittlung des Grundwissens über korrektes Anlegen, Stillpositionen, Stillrhythmen und den Zusammenhang von Angebot und Nachfrage

  • Beratung zur Ernährung in der Stillzeit

  • Beikosteinführung


Stillberatung durch eine Hebamme kann bis zum Ende der Stillzeit von jeder stillenden Frau in Anspruch genommen werden.

Diese Angebote sind keine Krankenkassenleistungen und müssen von den Teilnehmern selbst gezahlt werden. Informationen zu den Preisen erhalten Sie in der Kursanmeldung.

Schwangerschaftsyoga

Yoga ist für den Körper in der Schwangerschaft ideal, da es auf völlig sanfte Weise Entspannung, Flexibilität und Kraft fördert. Muskelverspannungen, Müdigkeit, Rückenschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen und andere Beschwerden können gelindert werden. Sanfte Körper- und Atemübungen, sowie Tiefenentspannung, Klangmeditation und Visualisierungsübungen unterstützen ein bewusstes Erleben körperlicher und seelischer Veränderungen in der Schwangerschaft. Die Beweglichkeit des Beckens wird gefördert und die Mobilität während der Geburt verbessert.

Rückbildungsyoga

Als Schwangerschaftsrückbildung bezeichnet man die Rückbildung von Bauchdecke, Gebärmutter, Beckenbodenmuskulatur, Vaginalkanal, Vagina und Hormonhaushalt nach Schwangerschaft oder Geburt. Gezielte Übungen trainieren alle Muskelpartien, die in der Schwangerschaft besonders nachgeben mussten. Außerdem werden alle Muskeln gestärkt, die im Zusammenleben mit dem Baby mehr beansprucht werden, wie Schultern, Rücken und Arme. Ganz besonders werden die Beckenbodenmuskeln trainiert, welche sehr bedeutend für ein aktives und lustvolles Liebesleben sind. Zusätzlich kombinieren Yoga-Elemente Phasen der Tiefenentspannung, Atem- und Meditationsübungen um Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Angestrebt wird eine verbesserte Vitalität und gleichzeitig eine Haltung der inneren Gelassenheit. Durch Stärkung der Rückenmuskulatur, kann ebenfalls eine verbesserte Körperhaltung herbeigeführt werden.

DELFI

Delfi ist ein Kurs für Eltern und Babys mit einem Alter von mindestens
8 Wochen. Die Schlüsselwörter von DELFI prägen diesen Kurs
Denken - Entwickeln - Liebe - Fühlen - Individuell. Bewegungs- und Sinnesentwicklung werden besonders gefördert. Die Kinder werden ermutigt Dinge zu entdecken, zu genießen und sich wohlzufühlen. Die Kursleiterin und Physiotherapeutin Ines Kauert bietet den Babys ihrem Alter und Entwicklungsstand entsprechende Wahrnehmungs- und Bewegungsanregungen, Finger- und Berührungsspiele sowie Lieder und Reime.

Entwicklungsprozesse können von Kind zu Kind in Art und Tempo sehr unterschiedlich verlaufen. Delfi-Kurse unterstützen die Eltern, ihre Kinder in ihrer Einzigartigkeit wahrzunehmen und zu unterstützen.

Der Kurs ist so gestaltet, dass Eltern ihre Babys im Laufe des ersten Lebensjahres besonders intensiv begleiten können. Die Delfi-Gruppe trifft sich einmal pro Woche für jeweils eine Stunde, insgesamt 8 Wochen lang.

Beckenbodenkurs

In unserer Praxis besteht die Möglichkeit, anschließend in einem Beckenbodenkurs einzelne Körperpartien intensiv zu trainieren. Speziell geeignet ist er:


  • nach Schwangerschaft und Geburt

  • bei gesundheitlichen Beschwerden wie Inkontinenz,
    Reizblase oder Senkungen

  • bei orthopädischen Beschwerden



Müttercafé

Dies ist ein offenes Treffen im Austausch mit anderen Müttern.
In einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen erhalten sie Anregungen, Hilfe und Betreuung zu:


  • Informationen zum Stillen - Ernährung des Kindes

  • Schlafverhalten des Kindes

  • Breikosternährung nach dem 6. Lebensmonat

  • Altersentsprechende Entwicklung - Zahnen

  • Lebensveränderungen der Frau und des Partners

Akupunktur

Die Akupunktur ist ein Behandlungskonzept der traditionellen chinesischen Medizin. Sie basiert auf der Lehre von Yin und Yang. Sie verwendet drei Verfahren:


  1. Einstechen von Nadeln in die Akupunkturpunkte

  2. Erwärmen der Punkte (Moxibustion)

  3. Massage der Punkte (Akupressur)


In der Schwangerschaft:

  • Hilfe bei Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, vorzeitige Wehentätigkeit, Ödeme

  • Schmerzzustände z. B. Ischiasbeschwerden

  • Wendungshilfe bei Beckenendlagen

  • Geburtsvorbereitung ab der 37. Schwangerschaftswoche


Zur Geburt:

  • Geburtserleichterung

  • Wehenschmerzlinderung

  • bessere Koordination der Wehentätigkeit

  • Hilfe bei Plazentalösungsstörungen


Im Wochenbett:

  • Stillprobleme (verstärkter Milcheinschuss, Milchstau)

  • Blasenentleerungsstörungen

  • Rückbildungsstörungen der Gebärmutter

  • Psychische Probleme

Homöopathie

Homöopathen suchen die Ursache einer gesundheitlichen Störung im Gesamtkomplex Mensch, in dessen körperlicher und seelischer Ganzheit. Sie behandeln den ganzen Menschen unter Berücksichtigung aller Symptome mit Arzneimitteln, die bei einem Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen. Nach der von Samuel Hahnemann aufgestellten Regel: Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden.

Kinesio-Tape

Das Kinesio-Tape (Kurzform auch Tapen oder Taping) ist eine Therapiemethode von schmerzhaften Erkrankungen, insbesondere des Muskel-, Sehnen- oder Skelettapparates. Die Behandlung erfolgt durch das Aufbringen von etwa fünf Zentimeter breiten, elastischen Klebebändern auf Baumwollbasis direkt auf die Haut. Dort verbleiben die Klebestreifen zwischen einigen Tagen und bis zu zwei Wochen, ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken.
Dabei wirkt es schmerzlindernd und stoffwechselanregend.
Die Wirkung beruht im Wesentlichen auf zwei Faktoren. Zum einen auf der direkten Stimulation der Hautrezeptoren und zum anderen auf einer wellenförmigen Gewebeanhebung unter dem Band.

Trageberatung

Die Erfahrung hat gezeigt, dass selbst die beste Bindeanleitung, so ausführlich sie auch sein mag, bei den allermeisten Eltern doch noch Fragen offen lässt.
Das Binden des Tuches ist am besten erlernbar, indem man es unter Anleitung Schritt für Schritt selber macht. So können Fehler sofort korrigiert werden und es ist genügend Zeit zum Üben und Fragen.